Wie wäre unser Leben anders, wenn wir auf dem Saturn leben würden?

Gerüchten zufolge leben wir auf dem Planeten Erde. Nett. Aber gelegentlich muss man mal umziehen und bei den steigenden Mietpreisen planen wir doch mal, wie das Leben auf dem Saturn aussehen würde.

Klar besteht der Saturn hauptsächlich aus Gas, aber wir gehen hier mal von einem Planeten aus, der genauso beschaffen ist wie die Erde, nur einfach so groß wie der Saturn. Mit unserer heutigen Technologie, eben nur alles in groß.

Der Saturn ist fast hundertmal so groß wie die Erde. Mit 120.500 km Durchmesser ist das zehnmal so viel wie die 12.700 km der Erde. Pläne, um die Welt zu laufen, brauchen also etwas länger. Etwas länger brauchen wir aber auch für Reisen. Aktuell sind es etwa 20 Stunden von Frankfurt nach Sydney. Mit der zehnfachen Distanz wäre ein Flug mindestens 10 Tage unterwegs. Und das, wenn es eine gute Verbindung gibt. Da die Distanz in alle Richtungen geht, gäbe es ja auch exponentiell mehr Ziele, also eine viel höhere Komplexität an Flugverbindungen. Es würde sich vermutlich ein Netzwerk wie beim Bahnverkehr, mit großen Umsteigebahnhöfen, etablieren. Eine Reise ans andere Ende der Welt wäre sicherlich extrem teuer und etwas, was nur die wenigsten schon gemacht haben.

Saturn – Guter Zustand, günstig Abzugeben

Kommunikation mit der anderen Seite des Planeten wäre auch schwerer. Wir können problemlos mit Australien telefonieren, doch bei solchen Distanzen wären Internetverbindungen extrem teuer zu verlegen und die Verzögerung würde Echtzeitgespräche massiv in der Qualität reduzieren. Dezentrale Server wären wohl viel wichtiger.

Fraglich ist, wie sich diese Größe auf die politische Karte auswirken würde. Hätten wir viel mehr Staaten oder würden sich mehr Staaten zusammentun, wie z. B. die EU, um überhaupt eine Rolle zu spielen? Ich denke, das hängt stark davon ab, ob sich die Bevölkerungszahl erhöht. Zwar hängt die Menge der Kinder direkt mit dem Wohlstand der Menschen zusammen (mehr Wohlstand = weniger Kinder), es ist jedoch nicht klar, ob mehr Platz auch dazu führen würde, dass es einen größeren Bedarf an Nachwuchs gäbe. Bliebe die Menge an Menschen gleich, so denke ich, dass Städte noch größere Metropolregionen hätten. Da es mehr Platz für Agrarwirtschaft gäbe, wäre es machbarer, landwirtschaftliche Flächen in Stadtnähe zu bebauen, ohne die Nahrungsmittelversorgung zu gefährden. Mehr Platz führt zu engerem Wohnen? Ich denke China zeigt, dass dies nicht so weit hergeholt ist.

Extrem spannend wäre der Handel. Eine Verschiffung um die Welt ist nicht machbar. Containerschiffe wären Jahre unterwegs, die Kosten und die Planungsmöglichkeiten sind nicht haltbar. Ich denke, es gäbe mehrere Produktionszentren, wie es aktuell Asien ist. Es würde mich nicht überraschen, wenn Dinge, die in einer Region kostengünstig verfügbar sind, in anderen zur absoluten Rarität gehören. Eine Situation, wie wir sie mit Seide oder Porzellan im Mittelalter hatten, nur mit dem Unterschied, dass man auf Instagram die Besitzer der Übermengen direkt sehen kann.

Technisch denke ich, dass Technologien wie Überschallflugzeuge oder Weltraumflugzeuge weiterentwickelter wären. Der Bedarf von Regierungsmitgliedern und Reichen würde hier sicherlich zu einem boomenden Markt führen. „In nur einem Tag ans andere Ende der Welt“, wäre sicherlich ein werbewirksamer Slogan.

Aber was denkt ihr, welche Auswirkung hätte ein 100-mal größerer Planet auf die Menschheit?

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on skype
Share on email
Freunde und Kollegen:

Dieser Beitrag beinhaltet möglicherweise einen oder mehrere sogenannte Provision-Links. Wenn Du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekommen wir für Deinen Einkauf eine Provision. Du bezahlst dadurch nicht mehr, als bei einem Einkauf ohne Link. Gegebenenfalls können mit dem Einkauf über den Partnerlink auch Rabatte oder spezielle Konditionen verbunden sein, welche in der Regel mit angegeben sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Nach oben

Schon gehört?

Storyowl als Podcast!
Jeden Monat eine neue Folge!

sichling.de ist jetzt StoryOwl.de
Dominik Sichling

Du wunderst dich, wo du gelandet bist?
sichling.de ist künftig unter storyowl.de zu finden. Solltest du noch veraltete Lesezeichen haben, aktualisiere sie bitte.